Logo MINTmachen!


Aktuelle Angebote

Workshops zum Girls'Day 2017

Kinderuni 2017

 

Rede Barack Obamas zur 'Computer Science Education Week 2013'

 

Beendete Kurse (Auswahl)

Kopf oder Zahl - Mathematische Knobelaufgaben lösen

Kinderuni: Der Computer „rechnet“, wenn wir „schreiben“ - Was passiert denn da?

Kooperationsprojekte 

Hector-Seminar

Agile Methoden in der Softwareentwicklung

Masse und Macht – Sitzverteilung und Machtindex in repräsentativen Demokratien

Stipendien

Stipendienprogramm der Hopp Foundation für Studierende des Lehramts Informatik

weitere Angebote:
Mathe-Star
Junge Universität

Aktuelle Angebote


    Letzte Änderung am: 28.08.2017

    Workshop: Lego-Mindstorms-Roboter programmieren

    Rückblick zum 27. April 2017

     

    Auch 2017 hat das IWR zum Girls'Day wieder den Lego-Mindstorms-Workshop angeboten, bei dem sich die Teilnehmerinnen vier Stunden lang mit Roboterprogrammierung auseinandersetzten. Hier ein kleiner Rückblick:

     

    Nach der Begrüßungsrede und vielen Treppen kamen die zwölf Teilnehmerinnen endlich im fünften Stock des Mathematikons an, im Seminarraum 8. Dort warteten schon sechs Lego-Mindstorms-Roboter und sechs Laptops auf sie, mit denen sie nun arbeiten konnten. Es wurden zu Lehrzwecken genau diese Roboter ausgesucht, da sie sich auch ohne Vorkenntnisse sehr leicht bedienen lassen und sie durch ihr Fahren (oder eben Nicht-Fahren) sofort ein Feedback geben, ob beim Programmieren alles korrekt durchdacht wurde. Jeder Programmbefehl hat spürbare Auswirkungen.

     

    Einzelne Anweisungen wie “Fahre 2 Sekunden geradeaus” oder “Mache eine Wende um 180 Grad” waren das erste, was die Teilnehmerinnen, noch unter Anleitung der Betreuer, den Robotern beibrachten. Danach konnten sie selbstständig Aufgaben auf den Bodenmatten lösen, wozu mehrere solcher vorher gelernten Befehle aneinandergereiht werden mussten.

     

    In der zweiten Hälfte des Workshops wurden Sensoren eingeführt, die Berührung, Farbe und Entfernungen messen. Jetzt war es möglich, den Roboter bei einer schwarzer Linie anhalten zu lassen, oder ihn rückwärts fahren zu lassen, falls er sich zu nah vor einer Wand befand. Sehr schön mitzuerleben war, dass grundlegende Programmstrukturen wie Abzweigungen, Schleifen und Variablenzuweisung bei der Benutzung der Sensoren intutiv mitgelernt wurden! Auch stellten sich die die Teilnehmerinnen selbst eigene Aufgaben, nachdem sie in der Programmierumgebung neue Funktionen entdeckten.

     

    Dieses Jahr wurde der Workshop erstmals durchgeführt von Mitgliedern des Nano-Giants e.V. (http://nano-giants.net), welche eine langjährige Erfahrung mitbrachten und nun auch weiterhin mit dem IWR kooperieren. Der halbe Tag ging wie im Flug vorbei, und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!