Logo MINTmachen!


Aktuelle Angebote

MINTmachen!-Veranstaltungen zum Girls'Day 2021

Cool Kids Coding School - Warum SchülerInnen das Programmieren lernen sollten

 

Beendete Kurse (Auswahl)

Kopf oder Zahl - Mathematische Knobelaufgaben lösen

Tag der offenen Tür 2017

Kooperationsprojekte 

Hector-Seminar

Agile Methoden in der Softwareentwicklung

Masse und Macht – Sitzverteilung und Machtindex in repräsentativen Demokratien

Stipendien

Stipendienprogramm der Hopp Foundation für Studierende des Lehramts Informatik



    Letzte Änderung am: 16.03.2021

    Musikinformatik mit Sonic Pi - ein gendersensitiver Einstieg in die Programmierung

    Elektronische Musik ist im Alltag von Kindern und Jugendlichen allgegenwärtig - und ein Teil ihrer Kultur. LiveCoding hat sich als eigene künstlerische Technik etabliert. Im Rahmen des Musikinformatikunterrichts lernen Schülerinnen und Schüler SonicPi als Programmier- und Komponierumgebung kennen, coden ihre eigene Musik und lernen dabei zentrale Programmierkonzepte wie Schleifen, Variablen und Verzweigungen kennen.

    Mehr zu Sonic Pi finden Sie unter www.sonic-pi.net


    Esther Alzate Romero ist Akademische Mitarbeiterin (Doktorandin) im Cluster MINT, Projekt heiEDUCATION der Heidelberg School of Education. „Musikinformatik im Unterricht" ist ihr Dissertationsprojekt - sie untersucht dabei auch Genderaspekte im Programmierunterricht der Sekundarstufe I.

    Leonore Dietrich begleitet das Projekt aus Informatikdidaktischer Sicht und bei der Pilotierung im Unterricht - sie ist Mitarbeiterin an der Universität Heidelberg mit Fachgebiet Didaktik der Informatik und Informatiklehrerin am Ottheinrich-Gymnasium Wiesloch, an dem auch die ersten Pilotversuche zu SonicPi im Musikunterricht stattfinden.